Generalversammlung 2017

PDF Drucken E-Mail

ROBERT GROTE NEUER KASSENWART

SV Surwold stimmt geschlossen für Beitragsanpassung

 

Unterwegs in das 25. Vereinsjahr ist der SV Surwold mit (von links) dem Vorsitzenden Ewald Schulte,

Hermann Lampen, Lukas Korte, Robert Grote, Klaus Grote, Friedhelm Jansen, Henning Behnen, Jens Stahl,

Jens Antons, Christian Borgmann und Heiko Lünswilken. Nils Röwer (rechts) schied aus dem Führungsgremium aus.

Foto: Hermann-Josef Döbber

 

Surwold. Überaus arbeitsintensiv ist für die Mitglieder des SV Surwold das 24. Vereinsjahr gewesen.

„Nicht zuletzt deshalb, weil wir die Sanierung der Sportplätze in Angriff genommen haben“, sagte

Vorsitzender Ewald Schulte in der Generalversammlung in der Gaststätte Ruhe.

Wie der Vorsitzende weiter ausführte, befinden sich neue Gruppen wie die Handball-Damen unter der

Leitung von Anja Süffke, ein Basketballteam unter Thomas Ruhe und eine gemischte Volleyballgruppe

durch die Initiative von Andreas Meyer im Aufbau. Der 2015 ins Leben gerufene Sportabzeichenwettbewerb

erfreue sich einer steigenden Beliebtheit, nach 19 Jahren gebe es wieder eine 3. Fußball-Herrenmannschaft.

„Der Kader gleicht altersmäßig einem U-23-Team“, sagte Schulte. Die „Erste“ hat sich den Verbleib in

der Bezirksliga sichern können. Mit dem Aschendorfer Sporthaus Klahsen habe der Verein eine

Vereinskollektion erstellt und mit dem Hersteller eine Vereinbarung abgeschlossen. Das Catering bei

den Spielen der Herrenmannschaften sei auf die Gaststätte Ruhe übertragen worden. Der Vorsitzende

wünscht sich, dass frühere Fußballer den Vorstand bei der Platzpflege unterstützen.

 

Engagiert auch in der Flüchtlingshilfe

Nach den Worten von Hermann Lampen hat die Flüchtlingshilfe durch verschiedene Aktionen mit der

politischen Gemeinde Surwold und der Jugendhilfeeinrichtung Johannesburg bei der Integration der

Flüchtlinge in die Gemeinschaft eine ganz neue und gewinnbringende Zusammenarbeit mit der Johannesburg

ergeben. Der Schwerpunkt der Integration und Prävention mit Hilfe des SV Surwold werde auf die

unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge der Johanesburg gelegt, ohne jedoch die zugewiesenen

Flüchtlinge in der Gemeinde auszuschließen. „Die erfolgten Maßnahmen oder Anschaffungen kommen

nicht nur den Flüchtlingen, sondern auch den Mitgliedern des SV Surwold zugute“, betonte Lampen.

Auf Wunsch des Kreisfußballverbandes habe der Verein seine Aktionen auf dem Ehrenamtstag in Wolfsburg

als Best Practive Projekt präsentiert. Höhepunkt der Zusammenarbeit sei das im August 2017 in

Papenburg durchgeführte Flüchtlingsschiffs- und Theaterprojekt „Mit Sicherheit gut ankommen“ gewesen.

 

Zusammenhalt hervorgehoben

Der Zusammenhalt innerhalb der Fußballabteilung ist nach den Worten von Lampen in diesem Jahr besonders

deutlich geworden. Er hob das „Endspiel zum Klassenerhalt der 1. Herren“, die Meisterschaft der 2. Herren

und die Benefizaktion für den schwer verunglückten Jugendfußballer Nico Jansen aus Esterwegen heraus.

„Der SV Surwold hat sich in der Öffentlichkeit aber auch nach innen sehr gut präsentiert und den

Zusammenhalt sehr deutlich machen können.“ Aktuell befänden sich neben den drei Herrenmannschaften

eine Altherrenelf und eine Damenmannschaft im Spielbetrieb. Die „Erste“ sieht Lampen auf dem Weg zum

Klassenerhalt.

 

Der Fußballnachwuchs spielt in den unteren Jahrgängen mit eigenen Mannschaften, in den oberen Jugendklassen

in einer Jugendspielgemeinschaft. Reges sportliches Leben herrscht auch in den Gymnastikgruppen, im Volleyball

und Handball, bei den Tischtennisspielern und den Tennisspielern. „Acht Senioren- und inzwischen sieben

Juniorenmannschaften standen in der Saison durch eine positive Entwicklung auf dem Platz“, berichtete Reinhard

Latzel.

 

Bei Teilneuwahlen zum Vorstand trat Robert Grote als Kassenwart die Nachfolge von Nils Röwer an, während

Heiko Lünswilken in seinem Amt als Geschäftsführer bestätigt wurde. Einstimmig beschlossen die Anwesenden

eine Beitragsanpassung für Kinder auf 24 Euro, Jugendliche 36 Euro, Erwachsene 60 Euro und Familien 100 Euro

jährlich. Die Beiträge der passiven Mitglieder bleiben unverändert. Ratsmitglied Paul Krupinski (CDU) dankte

den Mitgliedern in einem Grußwort für die Aktivitäten. Während einer Klausurtagung mit örtlichen Vereinen

sei auch ihm erst bewusst geworden, welch beeindruckende Arbeit im SV Surwold geleistet werde.

 

Quelle: NOZ Emszeitung

Bericht & Foto: Hermann-Josef Döbber

Share
 
free pokerfree poker
© 2017 SV Surwold e.V. | Hendrik Schulte